GU 12.04.2019 – 25.05.2019 – TEILEN MACHT REICH, für Kinder im Senegal

TEILEN MACHT REICH – Die wichtige und bemerkenswerte Benefiz- Ausstellung soll eine Chance für Schulkinder im Senegal sein. Ganz konkret geht es um finanzielle Hilfe für Kinder, deren Eltern in Armut leben und die nötigen Gebühren für elementare Schulen nicht aufbringen können. Die Kinder bekommen keine Ausbildung, bleiben Analphabeten wie ihre Eltern, und müssen im selben Teufelskreis ihr Leben fristen. Rosemarie Sternagl erlebt diese Armut hautnah im Senegal. Und wir könnten locker vielen Familien helfen, indem wir uns einen Ruck geben und eines der ausgestellten Kunstwerke erwerben – und das zum HALBEN PREIS. Davon kommen ZWEI DRITTEL direkt via Sternagl zu den Familien, die ihren Kindern eine Schule ermöglichen wollen. Ein DRITTEL als Anerkennung für die Künstler.

Die hilfsbereiten KünstlerInnen bilden einen bedeutsamen Reigen. Für Kunstliebhaber eine einmalige Gelegenheit. Karin ASTL zeigt abstrakte, farbintensive Werke, Ursula BEILER ist mit kleinen Holzfiguren und Acrylmalerei vertreten. John CRABTREE untersucht verschiedene Ebenen im Figuralem, Gernot EHRSAM präsentiert Holzskulpturen, wie die Vertreibung aus dem Paradies. Andrea HOLZINGER spendet 4 ihrer bekannten, feinen Ölbilder, Josef Huber brilliert mit Kombinationen von Pflanzendrucken und Zeichnung. Susanne KIRCHER-LINER zeigt in bewährter Exaktheit eine leuchtende Blumenaura, Elisabeth MELKONIYAN überrascht mit kraftvollen Abstraktionen, unzähligen Skizzen und Tonskulpturen, die in Mali entstanden sind. Martha MURPHY, Werner RICHTER und Gerlinde RICHTER-LICHTBLAU sind mit einer Arbeit vertreten, während Rosemarie STERNAGL zahlreiche Werke, die alle im Senegal entstanden sind, zeigt- Acrylmalerei und Collagen mit afrikanischen Stoffen. Margaritha WANITSCHEK beschließt den Reigen wiederum mit sehr farbigen Abstraktionen.                                                                                                                                                                                          Bis 25. MAI ist Gelegenheit, für ein SCHNÄPPCHEN und für Kinder etwas SINNVOLLES zu tun. Geöffnet ist die Galerie jeweis am MI, DO, FR und SA von 17:00 bis 19:00 Uhr und gern auch nach telefonischer Vereinbarung – 0664-7306 4434                                                                                                                                          

 

TEILEN MACHT REICH, für Schulkinder im Senegal, 12. April bis 25. Mai 2019

BENEFIZ-AUSSTELLUNG für SCHULKINDER IM SENEGAL Schön ist es, dass sich viele hilfsbereite Künstler gefunden haben, dieses Projekt, iniziiert von Rosemarie STERNAGL, zu unterstützen. So bietet sich für Kunstinteressierte die einmalige Gelegenheit,  Arbeiten in der Galerie Unterlechner in der Ausstellungszeit zum HALBEN PREIS zu erwerben. Und damit auch Gutes zu tun, da ZWEI DRITTEL des Kaufpreises den Schulkindern in COLOBANE in der CASAMANCE im Senegal direkt zu Gute kommen.

Das RESTLICHE DRITTEL soll der Künstler als Anerkennung für seine Hilfe erhalten: Karyn ASTL, Ursula BEILER, John CRABTREE, Gernot EHRSAM, Andrea HOLZINGER, Josef HUBER, Susanne KIRCHER-LINER, Elisabeth MELKONYAN, Martha MURPHY, Werner RICHTER, Gerlinde RICHTER-LICHTBLAU, Rosemarie STERNAGL und Margaritha WANITSCHEK.

So können wir ALLE GEMEINSAM helfen – TEILEN MACHT REICH.

Öffnungszeiten: MI, DO, FR, SA von 17:00 bis 19:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung- 0664 7306 4434

 

JAZZROCK von „3STEIN“, 8. MÄRZ 2019

 

Die aus dem Tiroler Unterland stammende Jazzformation „3STEIN“ hat sich über das Jazz-Konservatorium Innsbruck kennengelernt und geformt. Gespielt werden Eigenkompositionen und selbst interpretierte Jazz-Standards im Genre Jazz-Rock, Funk, Fusion und Progressive.

 

Besetzung:  Max DORNAUER – Gitarre,  Peter PITTERL – Bass,  Christoph WEISS – Drums.

In der Galerie zogen das Unterländer Trio sogleich die zahlreichen Jazzfans in ihren Bann und sie konnten mit ihrer Sessionsouverän Spannung bis zum begeisterten Applaus halten.

GU 23.2.2019 – 6.04.2019 – POLITIK & GESELLSCHAFT im Spiegel der Kunst

Die sehr bemerkenswerte Ausstellung sei ein Versuch, einige uns bewegende, berührende Aspekte aus Politik und Gesellschaftspolitik durch bildende Kunst sichtbar zu machen – wertfrei oder kritisch subjektiv. Künstlern ist es ein Anliegen, sich gerade zu diesen Themen zu äußern. Dementsprechend zahlreich und vielschichtig ist die Künstlerauswahl:

Ziad al ABBO, Thomas BAUMGÄRTEL, Ursula BEILER, Steffen BLUNK, Marc CHAGALL, John CRABTREE, ERRÓ, Johannes FESSL, Thomas FEUERSTEIN, Maria HENN, Anton HENNING, Dimitri HOLZINGER, Andrea HOLZINGER, Andreas HOLZKNECHT, Horst JANSEN, Stephan JUTTNER, Vladimir KONONOV, Anton KRAJNC, Wilhelm LIENTSCHER, Heinz LINDINGER, Güni NOGGLER, A.R. PENCK, Thomas RIESS, Bertram SCHRECKLICH, Daniel SPOERRI, THITZ, Zeljko UREMOVIC, Markus VALAZZA, Ben VAUTIER, Othmar WOLF und Herwig ZENS. Malerei, Grafik Fotografie und Skulptur spiegeln unsere Gesellschaft. Der Bogen ist ein weiter – bildende Kunst an sich wird hinterfragt, die Auswirkungen von Architektur, bis hin zum Denkmalschutz werden thematisiert. Die Wesenheit von Glaube, Religion, sowie ihr Missbrauch ist ein weites Feld, wie auch die daraus entstehenden Auseinandersetzungen, Krieg, Rassismus, Verfolgung und Tod. Ebenso beschäftigt sich bildende Kunst in dieser Ausstellung mit der gesellschaftlichen Entwicklung, sei es das Verhältnis der Menschen zueinander, oder das Verhältnis zu Freiheit, Meinungsfreiheit, Meinungsunfreiheit und politischer Revolution.                                                                                                                                                                                                                              Die Ausstellung finden sechs der präsentierten Künstler, die bei der Vernissage anwesend waren, sehr gelungen, sie ist noch bis 6. April 2019 zu sehen. Geöffnet am MI, DO, FR und SA von 17:00 bis 19:00 Uhr und gern auch nach telefonischer Vereinbarung – 0664-7306 4434                                                                                                                                          

 

POLITIK & GESELLSCHAFT im Spiegel der Kunst, 23. Feber bis 6. April 2019

Die eher ungewöhnliche Ausstellung ist der Versuch, einige uns bewegende und nachhaltig berührende Aspekte aus Politk und Gesellschaftspolitik, durch bildende Kunst sichtbar zu machen – wertfrei oder kritisch. Künstlern ist es ein Anliegen, sich gerade zu diesen Themen zu äußern. Dementsprechend zahlreich und vielschichtig gestaltet sich die Künstlerauswahl. Malerei, Grafik, Fotografie und Skulptur spiegeln unsere Gesellschaft. Hauptsächlich beschäftigt sich die Ausstellung mit der gesellschaftlichen Entwicklung, sei es das Verhältnis der Menschen zueinander oder das Verhältnis zu Freiheit, Meinungsfreiheit und Meinungsunfreiheit.

Öffnungszeiten: MI, DO, FR, SA von 17:00 bis 19:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung- 0664 7306 4434

 

AFRO-AMERICAN CHRISTMAS GOSPELS , 6. Dezember 2018

 
 
Hochkarätiges Gospelkonzert in der Galerie Unterlechner in Schwaz am 6. Dezember: Afro American Gospel mit Musikern aus drei Kontinenten 
 
Schwaz. Das Vokalquintett Nobuntu aus Zimbabwe, Sängerin Chanda Rule aus Chicago, Pianist Carlton Holmes und der oberösterreichische Posaunist Paul Zauner präsentieren am 6.12., 20 Uhr, ihr Programm Afro American Gospel in der Galerie Unterlechner.
  Die Sängerin Chanda Rule kommt aus Chicago. Aufgewachsen mit Gospelmusik reicht ihre musikalische Bandbreite bis zu Pop, Jazz und Contamporary. Sie gastiert in vielen Konzerthäusern der Welt. „Nobuntu“ nennt sich der Gospelchor aus Bulawayo/Zimbabwe. Das beschreibt in der Sprache der Sängerinnen die gegenseitige Unterstützung, Lebensmut und Bescheidenheit. Ihre Kombination von traditioneller südafrikanischer Musik mit Gospel und Afro Jazz ist einzigartig. Die Sängerinnen sind Botschafterinnen einer neuen Musikergeneration. Sie zelebrieren die Schönheit und den Reichtum der Kultur und tragen diesen in ihren Gesängen weiter. Pianist Carlton Holmes ist einer der gefragtesten Musiker in New York und hat schon mit Stevie Wonder, Diana Reeves, Lionel Hampton, Howard Johnson und David Murray gespielt. Posaunist Paul Zauner tourt seit vielen Jahren mit den besten Jazzmusikern der Welt. Bekannt sind auch die Jazzfestivals auf seinen Biobauernhof im Innviertel. Afroamerikanischen Jazz hat er schon mit bekannten Musikern wie George Adams oder David Murray gespielt.
 
 
 

 

Jazz mit LANIA, 16. NOVEMBER 2018

 

Der Schwazer Verein JAZZKAFFEE hat am 16. November Oktober sein zweites Herbstkonzert in der Galerie Unterlechner mit der Formation LANIA veranstaltet. Die fünf Mitglieder  von Lania verbindet eine langjährige freundschaftliche und musikalische Beziehung. Sie genießen es, auf allen Ebenen sich gegenseitig zuzuhören und lieben das aus ihrer wertschätzenden Zusammenarbeit entstehende Resultat. Der Name LANIA kommt von Stefanie Fettner, die einige Zeit in Italien lebte, als Stefania, gerufen NIA, also war sie in Italien „la NIA“.Und der Name war geboren.

Stefanie FETTNER, Gesang, Alexander GOIDINGER, Klavier, Bernd HAAS, Gitarre, Florian BAUMGARTNER, Schlagzeug, Klaus TELFSER, Kontrabass.

Die Band konnte, wie bei ihrem ersten Konzert in der Galerie 2016, das Konzertpublikum sogleich mit Ihren Eigen= kompositionen fesseln.Die schillernde Interpretation der Sängerin „La Nia“ tat dazu noch das Ihrige. Der begeisterte, nachhaltigen Applaus der vollen Galerie konnte die eine oder andere Zugabe erwirken.

 

SALTBRENNT QUARTETT, 12. Oktober 2018

 

Die erst 2016 gegründete Band „SALTBRENNT“ ist aus dem Roots-blues-Duo Christoph KUNTNER & Christian DEIMBACHER entstanden. In der Besetzung Gitarre/Blues harp interpretieren sie den frühen Blues und Folk auf ihre Weise. Einen Blues, der seinen Wurzeln treu ist, einen Blues, der erdig und unverfälscht ist. Und sich zugleich gefühlvoll auf das Wesentliche konzentriert.

In der Quartett-Besetzung gibt am Bass  Fabian MÖLTNER den Puls an. An den Drums wird  die Band von Jakob KÖHLE verstärkt. In dieser Formation entstand auch der Name „SALTBRENNT“- für die Nicht-Oberinntaler „Selbstgebrannter“ (Schnaps). Er steht für das Traditionelle des Blues, aber auch für das Eigenständige des Quartetts. Ihre Interpretation ist „Saltbrennt“. Die Essenz und die Einfachheit des Blues soll betont werden. Das Ergebnis ist das Destillat aus alten Traditionals und Worksongs. Die Band kann mittlerweile auf Erfolge zurückblicken- sie traten erfolgreich beim Tschirgart-Jazz-Festival und auch beim New Orleans-Festival in Innsbruck auf.

In der Galerie zogen das Oberländer Quartett sogleich die zahlreichen Jazzfans in ihren Bann und sie konnten mit Gitarre, Mundharmonika und auch Tuba diese Spannung souverän bis zum tosenden Applaus halten.

GU 22.11.2018 – 13.01.2019 – JOHN CRABTREE & DIRK GROSS, „wie eine Landschaft“

Zwei unterschiedliche Künstler, ein fast Londoner und Wahltiroler, sowie der sächsische Schweizer und Wahlwestfahle, sind durch die Klammer „wie eine Landschaft“ in der Galerie Unterlechner vereint. Beide bewegen sich in ihrer Malerei zwischen Abstraktion und einer Gegenständlichkeit, die sich dem Zitat Max Weilers „wie eine Landschaft“ annähert.

JOHN DAVID CRABTREE wurde durch seine Aufenthalte in Tirol und Sizilien zur Landschaftsmalerei inspiriert. Er nähert sich dabei der Idee einer photographischen Atmosphäre von Farbreduzierung und Transparenz, in Erinnerung an Dias. Um Berge zu erfassen, ist die Beobachtung von wechselndem Licht und das Spüren der elementaren Kräfte von Felsen und Gipfeln Voraussetzung. Seine Arbeiten können als verinnerlichte Landschaften gesehen werden.

DIRK GROSZ abstrahierte, brach alles auf das Minimalistischste herunter, es entstanden Landschaftsblöcke. Als nächstes reduzierte er Flächen nur noch auf eine Linie. Letztendlich reduziert er Farben ins Hellste des Möglichen, die Arbeiten bekommen etwas Transzendentales, sie lassen trotz ihres natürlichen Landschafts-Konzentrates, eine freie Interpretation zu. Sie erinnern an Meditation, an Eintauchen in eine andere Realität.                                                                                                                                                                                                                                              Die Ausstellung finden beide Künstler als sehr gelungen, sie ist noch bis 13. Jänner 2019 zu bewunden. Geöffnet am MI, DO, FR und SA von 17:00 bis 19:00 Uhr und gern auch nach telefonischer Vereinbarung – 0664-7306 4434                                                                                                                                          

 

AFRO-AMERICAN CHRISTMAS GOSPELS , 6. Dezember 2018, 20:00 Uhr

Leise rieselt der Schnee auf afrikanisch
 
Hochkarätiges Gospelkonzert in der Galerie Unterlechner in Schwaz am 6. Dezember: Afro American Gospel mit Musikern aus drei Kontinenten 
 
Schwaz. Das Vokalquintett Nobuntu aus Zimbabwe, Sängerin Chanda Rule aus Chicago, Pianist Carlton Holmes und der oberösterreichische Posaunist Paul Zauner präsentieren am 6.12., 20 Uhr, ihr Programm Afro American Gospel in der Galerie Unterlechner.
  Die Sängerin Chanda Rule kommt aus Chicago. Aufgewachsen mit Gospelmusik reicht ihre musikalische Bandbreite bis zu Pop, Jazz und Contamporary. Sie gastiert in vielen Konzerthäusern der Welt. „Nobuntu“ nennt sich der Gospelchor aus Bulawayo/Zimbabwe. Das beschreibt in der Sprache der Sängerinnen die gegenseitige Unterstützung, Lebensmut und Bescheidenheit. Ihre Kombination von traditioneller südafrikanischer Musik mit Gospel und Afro Jazz ist einzigartig. Die Sängerinnen sind Botschafterinnen einer neuen Musikergeneration. Sie zelebrieren die Schönheit und den Reichtum der Kultur und tragen diesen in ihren Gesängen weiter. Pianist Carlton Holmes ist einer der gefragtesten Musiker in New York und hat schon mit Stevie Wonder, Diana Reeves, Lionel Hampton, Howard Johnson und David Murray gespielt. Posaunist Paul Zauner tourt seit vielen Jahren mit den besten Jazzmusikern der Welt. Bekannt sind auch die Jazzfestivals auf seinen Biobauernhof im Innviertel. Afroamerikanischen Jazz hat er schon mit bekannten Musikern wie George Adams oder David Murray gespielt.
Von weltbekannten Gospels wie „Go tell it on the mountain“ über spirituelle Lieder wie „Walk in the Light“ bis zu andächtigem „Leise rieselt der Schnee“ mit afrikanischer Note lädt die Musik zum Mitsingen ein.
RESERVIERUNGEN  info@galerieunterlechner.at  Tel.: 0524265354