AFRO-AMERICAN CHRISTMAS GOSPELS , 6. Dezember 2018

Leise rieselt der Schnee auf afrikanisch
 
Hochkarätiges Gospelkonzert in der Galerie Unterlechner in Schwaz am 6. Dezember: Afro American Gospel mit Musikern aus drei Kontinenten 
 
Schwaz. Das Vokalquintett Nobuntu aus Zimbabwe, Sängerin Chanda Rule aus Chicago, Pianist Carlton Holmes und der oberösterreichische Posaunist Paul Zauner präsentieren am 6.12., 20 Uhr, ihr Programm Afro American Gospel in der Galerie Unterlechner.
  Die Sängerin Chanda Rule kommt aus Chicago. Aufgewachsen mit Gospelmusik reicht ihre musikalische Bandbreite bis zu Pop, Jazz und Contamporary. Sie gastiert in vielen Konzerthäusern der Welt. „Nobuntu“ nennt sich der Gospelchor aus Bulawayo/Zimbabwe. Das beschreibt in der Sprache der Sängerinnen die gegenseitige Unterstützung, Lebensmut und Bescheidenheit. Ihre Kombination von traditioneller südafrikanischer Musik mit Gospel und Afro Jazz ist einzigartig. Die Sängerinnen sind Botschafterinnen einer neuen Musikergeneration. Sie zelebrieren die Schönheit und den Reichtum der Kultur und tragen diesen in ihren Gesängen weiter. Pianist Carlton Holmes ist einer der gefragtesten Musiker in New York und hat schon mit Stevie Wonder, Diana Reeves, Lionel Hampton, Howard Johnson und David Murray gespielt. Posaunist Paul Zauner tourt seit vielen Jahren mit den besten Jazzmusikern der Welt. Bekannt sind auch die Jazzfestivals auf seinen Biobauernhof im Innviertel. Afroamerikanischen Jazz hat er schon mit bekannten Musikern wie George Adams oder David Murray gespielt.
 
 

 

Jazz mit LANIA, 16. NOVEMBER 2018

 

Der Schwazer Verein JAZZKAFFEE hat am 16. November Oktober sein zweites Herbstkonzert in der Galerie Unterlechner mit der Formation LANIA veranstaltet. Die fünf Mitglieder  von Lania verbindet eine langjährige freundschaftliche und musikalische Beziehung. Sie genießen es, auf allen Ebenen sich gegenseitig zuzuhören und lieben das aus ihrer wertschätzenden Zusammenarbeit entstehende Resultat. Der Name LANIA kommt von Stefanie Fettner, die einige Zeit in Italien lebte, als Stefania, gerufen NIA, also war sie in Italien „la NIA“.Und der Name war geboren.

Stefanie FETTNER, Gesang, Alexander GOIDINGER, Klavier, Bernd HAAS, Gitarre, Florian BAUMGARTNER, Schlagzeug, Klaus TELFSER, Kontrabass.

Die Band konnte, wie bei ihrem ersten Konzert in der Galerie 2016, das Konzertpublikum sogleich mit Ihren Eigen= kompositionen fesseln.Die schillernde Interpretation der Sängerin „La Nia“ tat dazu noch das Ihrige. Der begeisterte, nachhaltigen Applaus der vollen Galerie konnte die eine oder andere Zugabe erwirken.

 

SALTBRENNT QUARTETT, 12. Oktober 2018

 

Die erst 2016 gegründete Band „SALTBRENNT“ ist aus dem Roots-blues-Duo Christoph KUNTNER & Christian DEIMBACHER entstanden. In der Besetzung Gitarre/Blues harp interpretieren sie den frühen Blues und Folk auf ihre Weise. Einen Blues, der seinen Wurzeln treu ist, einen Blues, der erdig und unverfälscht ist. Und sich zugleich gefühlvoll auf das Wesentliche konzentriert.

In der Quartett-Besetzung gibt am Bass  Fabian MÖLTNER den Puls an. An den Drums wird  die Band von Jakob KÖHLE verstärkt. In dieser Formation entstand auch der Name „SALTBRENNT“- für die Nicht-Oberinntaler „Selbstgebrannter“ (Schnaps). Er steht für das Traditionelle des Blues, aber auch für das Eigenständige des Quartetts. Ihre Interpretation ist „Saltbrennt“. Die Essenz und die Einfachheit des Blues soll betont werden. Das Ergebnis ist das Destillat aus alten Traditionals und Worksongs. Die Band kann mittlerweile auf Erfolge zurückblicken- sie traten erfolgreich beim Tschirgart-Jazz-Festival und auch beim New Orleans-Festival in Innsbruck auf.

In der Galerie zogen das Oberländer Quartett sogleich die zahlreichen Jazzfans in ihren Bann und sie konnten mit Gitarre, Mundharmonika und auch Tuba diese Spannung souverän bis zum tosenden Applaus halten.

GU 22.11.2018 – 13.01.2019 – JOHN CRABTREE & DIRK GROSS, „wie eine Landschaft“

Zwei unterschiedliche Künstler, ein fast Londoner und Wahltiroler, sowie der sächsische Schweizer und Wahlwestfahle, sind durch die Klammer „wie eine Landschaft“ in der Galerie Unterlechner vereint. Beide bewegen sich in ihrer Malerei zwischen Abstraktion und einer Gegenständlichkeit, die sich dem Zitat Max Weilers „wie eine Landschaft“ annähert.

JOHN DAVID CRABTREE wurde durch seine Aufenthalte in Tirol und Sizilien zur Landschaftsmalerei inspiriert. Er nähert sich dabei der Idee einer photographischen Atmosphäre von Farbreduzierung und Transparenz, in Erinnerung an Dias. Um Berge zu erfassen, ist die Beobachtung von wechselndem Licht und das Spüren der elementaren Kräfte von Felsen und Gipfeln Voraussetzung. Seine Arbeiten können als verinnerlichte Landschaften gesehen werden.

DIRK GROSZ abstrahierte, brach alles auf das Minimalistischste herunter, es entstanden Landschaftsblöcke. Als nächstes reduzierte er Flächen nur noch auf eine Linie. Letztendlich reduziert er Farben ins Hellste des Möglichen, die Arbeiten bekommen etwas Transzendentales, sie lassen trotz ihres natürlichen Landschafts-Konzentrates, eine freie Interpretation zu. Sie erinnern an Meditation, an Eintauchen in eine andere Realität.                                                                                                                                                                                                                                              Die Ausstellung finden beide Künstler als sehr gelungen, sie ist noch bis 13. Jänner 2019 zu bewunden. Geöffnet am MI, DO, FR und SA von 17:00 bis 19:00 Uhr und gern auch nach telefonischer Vereinbarung – 0664-7306 4434                                                                                                                                          

 

AFRO-AMERICAN CHRISTMAS GOSPELS , 6. Dezember 2018, 20:00 Uhr

Leise rieselt der Schnee auf afrikanisch
 
Hochkarätiges Gospelkonzert in der Galerie Unterlechner in Schwaz am 6. Dezember: Afro American Gospel mit Musikern aus drei Kontinenten 
 
Schwaz. Das Vokalquintett Nobuntu aus Zimbabwe, Sängerin Chanda Rule aus Chicago, Pianist Carlton Holmes und der oberösterreichische Posaunist Paul Zauner präsentieren am 6.12., 20 Uhr, ihr Programm Afro American Gospel in der Galerie Unterlechner.
  Die Sängerin Chanda Rule kommt aus Chicago. Aufgewachsen mit Gospelmusik reicht ihre musikalische Bandbreite bis zu Pop, Jazz und Contamporary. Sie gastiert in vielen Konzerthäusern der Welt. „Nobuntu“ nennt sich der Gospelchor aus Bulawayo/Zimbabwe. Das beschreibt in der Sprache der Sängerinnen die gegenseitige Unterstützung, Lebensmut und Bescheidenheit. Ihre Kombination von traditioneller südafrikanischer Musik mit Gospel und Afro Jazz ist einzigartig. Die Sängerinnen sind Botschafterinnen einer neuen Musikergeneration. Sie zelebrieren die Schönheit und den Reichtum der Kultur und tragen diesen in ihren Gesängen weiter. Pianist Carlton Holmes ist einer der gefragtesten Musiker in New York und hat schon mit Stevie Wonder, Diana Reeves, Lionel Hampton, Howard Johnson und David Murray gespielt. Posaunist Paul Zauner tourt seit vielen Jahren mit den besten Jazzmusikern der Welt. Bekannt sind auch die Jazzfestivals auf seinen Biobauernhof im Innviertel. Afroamerikanischen Jazz hat er schon mit bekannten Musikern wie George Adams oder David Murray gespielt.
Von weltbekannten Gospels wie „Go tell it on the mountain“ über spirituelle Lieder wie „Walk in the Light“ bis zu andächtigem „Leise rieselt der Schnee“ mit afrikanischer Note lädt die Musik zum Mitsingen ein.
RESERVIERUNGEN  info@galerieunterlechner.at  Tel.: 0524265354
 
 

 

WIE EINE LANDSCHAFT, John David CRABTREE & Dirk GROSS, 22. Nov. bis 13. Jänner 2019

Zwei unterschiedliche Künstler sind durch die Klammer „Wie eine Landschaft“ in der Galerie Unterlechner vereint. Beide bewegen sich in ihrer Malerei zwischen Abstraktion und einer Gegenständlichkeit, die sich dem Zitat Max Weilers „wie eine Landschaft“ annähert.

John David CRABTREE (GB) wurde in Tirol zu traditioneller Landschaftsmalerei inspiriert. Er nähert sich dabei der Idee der Fotografie, einer Farbreduzierung hin zur Transparenz. Seine Arbeiten in Öl auf Leinwand oder Karton können als verinnerlichte Landschaften gesehen werden.

Dirk GROSS (D) brach alles auf das Minimalistischste herunter, es entstanden Landschaftsblöcke. Er reduzierte Flächen zu Linien, letztendlich reduziert er auch die Farben bis ins Hellste, die Arbeiten bekommen etwas Transzidentales. Sie lassen eine freie Interpretation zu.

Öffnungszeiten: MI, DO, FR, SA von 17:00 bis 19:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung- 0664 7306 4434

 

Jazz mit LANIA, 16. NOVEMBER 2018 um 20:00 Uhr

 

Der Schwazer Verein JAZZKAFFEE veranstaltet am 16. November Oktober um 20:00 Uhr sein zweites Herbstkonzert in der Galerie Unterlechner mit der Formation LANIA. Die fünf Mitglieder  von Lania verbindet eine langjährige freundschaftliche und musikalische Beziehung. Sie genießen es, auf allen Ebenen sich gegenseitig zuzuhören und lieben das aus ihrer wertschätzenden Zusammenarbeit entstehende Resultat.

Stefanie FETTNER, Gesang, Alexander GOIDINGER, Klavier, Bernd HHAS, Gitarre, Florian BAUMGARTNER, Schlagzeug, Klaus TELFSER, Kontrabass.

Die Galerie ist gerade in Umstellung, zu sehen sind bereits einige Arbeiten von John David Crabtree von der nächsten Ausstellung „WIE EINE LANDSCHAFT“ ab dem 22. November 2018.

GU 20.09.2018 – 14.11.2018 – Kunstkollektiv WILDWUCHS, MUT-WILLIG GEGEN-LICHT

Der Hauptaspekt zum Thema „MUT-WILLIG“, dem WILLEN zum MUT, ist dem Kunstkollektiv WILDWUCHS in dieser Ausstellung der zusätzliche, vielschichtige Begriff „GEGEN-LICHT“.

Um Licht zu begegnen, erfordert es Aufmerksamkeit. Und um nicht in Blendung zu erstarren, ist es nötig, den Blick auch ins Dunkel zu richten. Dieser Blick bewahrt uns davor, „hinters Licht geführt“ zu werden und alles andere auszublenden.Dieser Aspekt ist wieder einmal brandaktuell und sollte nicht aus Unachtsamkeit beiseite geschoben werden.

Andererseits kann volles Licht auch erhellen, erleuchten. Auch diese Thematik, wie die des Gegenlichts versuchen die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler auszuloten: Ursula BEILER (A), James CLAY (USA), Barbara FUCHS (A), Doris KNAPP (A), Ype LIMBURG (NL), Laura MANFREDI (I), Werner F. RICHTER (A), Gerlinde RICHTER-LICHTBLAU (A), Bertram SCHRECKLICH (A), Nikolina SCHUHNETZ (HR) und A.R.T. UNTERLECHNER (A).

Die Ausstellung ist bis 14. November 2018 geöffnet, am MI, DO, FR, SA von 17.00 bis 19.00 Uhr und gern nach telefonischer Vereinbarung – 0664-73064434.

 

 

 

 

 

 

Jazz mit SALTBRENNT, 12. Oktober 2018 um 20:00 Uhr

 

Der Schwazer Verein JAZZKAFFEE veranstaltet am 12. Oktober sein erstes Herbstkonzert in der Galerie Unterlechner mit der Formation SALTBRENNT.

Die Galerie zeigt gerade eine Ausstellung des Kunstkollektivs WILDWUCHS zum Thema  „MUT- WILLIG  GEGEN – LICHT“  mit Malerei, Druck, Fotografie, Skulptur und Installation..

MUT-WILLIG * GEGEN-LICHT, Kunst-Kollektiv „WILDWUCHS“, vom 20. September bis 14. November 2018

Der Hauptaspekt zum Thema „MUT-WILLIG“, dem WILLEN zum MUT, ist dem KUNSTKOLLEKTIV „WILDWUCHS“ in dieser Ausstellung der zusätzliche, vielfältige Begriff „GEGEN-LICHT“ mit seinem Für und Wider. Um Licht zu begegnen, erfordert es Konzentration und Aufmerksamkeit. Und um nicht in Blendung zu erstarren, ist es nötig, den Blick auch ins Dunkel zu richten, was in unserer Zeit eine  brandaktuelle Notwendigkeit ist. Dieser Blick bewahrt uns davor, „hinter das Licht geführt“ zu werden und alles andere auszublenden. Andererseits kann volles Licht auch erhellen. Dieser Kunstbegriff des Gegen-Lichtes versuchen die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler des Kollektiv Wildwuchs auszuloten.

Die unterschiedlichsten Arbeiten werden in ungewöhnlicher, dichter Präsentation gegenüber gestellt. Von Malereien in Öl, Acryl und überbordenden Collagen bis zur Fotografie, Skulpturen und Installationen spannt sich der bunte Reigen des GegenLichts. Die Ausstellung überrascht in der langen Nacht der Museen am 6. Oktober bis 1:00 Uhr und am 26. Oktober anläßlich der Schwazer Kulturmeile von 14:00 bis 18:00 Uhr mit Spiegel-Körpermasken-Aktionen und mit der interaktiven Fotoaktion „Charaktermasken“.

 

Öffnungszeiten: MI, DO, FR, SA von 17:00 bis 19:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung- 0664 7306 4434