GU 01.10.2016 – 14.11.2016 – LICHTBLICKE – ZWISCHENTÖNE

Das Tiroler KUNSTKOLLEKTIV WILDWUCHS wählte sich für das Jahr 2016 als Motto LICHTBLICKE-ZWISCHENTÖNE. Das Spannungsfeld, das sich dazwischen ergibt, gilt es in künstlerischer Arbeit auszuloten. In der Galerie Unterlechner ist eine sehr beachtliche Ausstellung mit den unterschiedlichsten Arbeiten entstanden, Folgende Künstler des Kollektivs sind vertreten:

Uschi URBEIL, Nada DIETEL, Paulotti KALOTTA, Stina KRAML, Ype LIMBURG, Atie MOZAFARY-GMEINER, Werner F. RICHTER, Gerlinde RICHTER-LICHTBLAU, Erich RUPRECHTER, Stefanie RUPRECHTER und AnToniUsunterlechner. Zur Vernissage in der LANGEN NACHT DER MUSEEN fand ein spannendes, abwechslungsreiches Programm mit Musik von STINA und LOTTI, mit Pantomime von STINA, sowie Auraprojektionen, ein Drehtanz und der spektakuläre Milchstraßentanz von USCHI URBEIL statt.

Nada Dietel, the two of us, 2016, Öl auf Leinwand, 110x90cmGalerie Unterlechner, Nada Dietel, the two of us, Öl auf Leinwand, 110x90cm

Das KUNSTKOLLEKTIV WILDWUCHS versteht sich als offene Gruppe von Künstlern verschiedener Sparten, sowie Menschen, die an Neuorientierung von Lebensstrukturen arbeiten. Von Philosophen bis zu sozial und ökologisch Tätigen oder einfach bewusster denkenden und handelnden Menschen. Es geht um die Auffassung eines erweiterten Kunstbegriffs, der Kunst nicht vom Leben des Individuums trennt, sondern sich den Willen zur gesellschaftlichen Veränderung durch prozessorientiertes, kreatives Handeln zum Ziel erklärt hat. In unserer globalen Zeit eines Wertewandels kann Kunst vieles sein. Sie kann neue Denk-  und Lebensformen möglich machen und erproben.

Als Künstler wollen wir uns nicht von einem wachstums- und konsumorientierten System benutzen und ausbeuten lassen, sondern vielmehr Infragestellungen sowohl auf individueller, persönlicher, als auch auf globaler Ebene zum Thema machen und spielerische Gegenmodelle entwickeln. Uns geht es nicht mehr um Starkult von Kunst und Künstlern, sondern darum, Kunst in Lernprozesse zu integrieren. Abseits von Kunstmetropolen, in der Provinz wollen wir gegen provinzielles Denken und Handeln agieren und die Menschen ansprechen und involvieren.

Seit mehr als zehn Jahren ist das Kunstkollektiv Wildwuchs auf dieser Ebene mit jährlichen Kunstprojekten tätig. Die Mitglieder formieren sich immer wieder neu, wichtig ist die inhaltliche Ausrichtung.  Motor und Hauptorganisatoren sind Werner F. RICHTER und Gerlinde RICHTER-LICHTBLAU aus Breitenbach. Im folgenden einige Beispiele der „Wildwuchs-Symposien der anderen Art“: Von Innen nach Aussen, Junge Kunst- wohin?, Schnittstelle Spurwechsel, Wildwuchs 1+2+3 im Halltal, Babylon-Vertikale Positionen und Jahresprojekte: Zwischenstation Sehnsucht, Zwischenstation Wunder+Wunden und 2016 Lichtblicke- Zwischentöne.