GU-06-12-19 bis 15-02-20 ARS-ANIMALE, Grauvieh-Frösche_Minotauren

Eine eher ungewöhnliche Themenausstellung  „ARS ANIMALE“ überrascht vom lichbadenden Tiroler Grauvieh, einem rumänischem Bison über sich paarende Frösche, zum Tango tanzendem Minotaurus.

Ja, auch Tierdarstellungen in retrospekiver Gegenständlichkeit können in zeitgenössischer Kunst durchaus ihren Platz haben. Wäre es nicht die Kunst der Gegenwart, wenn sie nicht auch in diesem Genre spannende Zugangsweisen entstehen ließe. Tiere im engeren Sinn als Induviduen in Einzelportraits sind zu sehen, wobei sich die Darstellungsweise entscheidend ändert. Tiere in ihrer Beziehung zum Menschen werden behandelt, teils transferiert ins Surreale. Oft werden Tiere durch menschliche Eigenschaften entfremdet. Expressives und die Philosophie findet Zugang in das Tiergenge. All diese Situationen thematisiert die Ausstellung Ars-Animale in der Galerie Unterlechner.

Ein interessanter Reigen von 12 Künstlern hat sich diesem Thema auf verschiedene Weise in unterschiedlichen Techniken genähert. Von Maleriei, Lithografie, Radierung bis zu Plakatdruck, Fotografie und Keramik. Es entsteht für die zeitgenössische Kunst außergewöhnlicher, nicht üblicher Bogen, der ein neues, reizvolles Feld der bildenden Kunst erschließt.                                                                                     

 

Die Ausstellung ist bis zum 15. Feber 2020 zu sehen.Geöffnet ist die Galerie am MI, DO, FR und SA von 17:00 bis 19:00 Uhr und gern auch nach telefonischer Vereinbarung – 0664-7306 4434                                                                                                                                          

 

KünstlerInnen, die in der Ausstellung  „ArsAnimale“ vertreten sind: 

Hans CREPAZ (A), Wolfgang DOMRÖSE (D), Maria HENN (D), Andreas HOLZKNECHT (A), Josef HUBER (A), Friedensreich HUNDERTWASSER (A), Riki JAUSZ (A), Stephan JUTTNER (D), Anton KRAJNC (USA), Günter LIERSCHOF (A), Gerald MATZNER (A), A.R.PENCK (D), Thomas RIESS (A), Ibrahimoglu SAMATAGA (Azerbeijan), Jürgen SCHMÜCKING (A), Olivia WEISS (A), Peer WOLDRICH (A).