GU 23.08.2019-12.10.2019 MARTHA MURPHY, Bewegung Wege Umwege

Die Galerie Unterlechner wollte schon länger eine Personale von MARTHA MURPHY ausrichten.Die Sammlung der Tochter Ruth Murphy gibt einen umsassenden Überblick des bildnerischen Lebenswerkes ihrer Mutter. Der künstlerische Werdegang der 2013 verstorbenen Schwazer Künstlerin ist in dieser Ausstellung gewissermaßen offengelegt, indem sieben Jahrzehnte ihres Schaffens vertreten sind. Und zwar in ganz unterschiedlichen Genres, wie klassische Portraits, mediterane Landschaften, meditative Abstraktionen, politische Plakate und Schriften, sowie das umfassende Kochbuch für Tochter Ruth, das ein einmaliges Zeitzeugnis bis zum Jahre 2000 darstellt.

Martha Murphy bevorzugte Kreide und Gouache, Techniken, die subtile Zwischenräume zulassen. Intuition leitete ihre Hände – sie arbeitete öfters beidarmig – was dem dynamischen Element im Schöpferischen entgegenkam. In verhalten expressivem Duktus legte sie vibrierende Farbräume an, in den unteren Schichten vom Zeichnerischen ausgehend, was der an der Akademie der bildenden Kunst in Wien ausgebildeten Grafikerin stets wichtig war. Rationalität und Sensibilität halten sich in ihren Inhalten die Waage, der kritische Geist der vielseitig gebildeten Künstlerin misstraute einerseits allem Festgefügten, aber auch einer allein aus der Emotion geborenen Kunst. Fein klingt in vielen Arbeiten ein hintergründiger Ton an, Neugierde entsteht.

Die  unaufdringliche Neutralität der Räumlichkeiten der Galerie Unterlechner bietet das ideale Gegengewicht zur Diversität der Ausstellung, die freilich nirgends den hohen formalen Anspruch der Künstlerin vermissen lässt. Geöffnet ist die Galerie jeweils am MI, DO, FR, SA von 17:00 bis 19:00 Uhr und gern auch nach telefonischer Vereinbarung – 0664-7306 4434.